Gegen Kriminalisierung, politische Verfolgung und autoritären Überwachungssta…

Titel_BN_Demo_R_3_1990x825.jpg

Göttingen. Knapp 200 Menschen haben am Samstagmittag, 25. November, in Göttingen im Nieselregen gegen die Überwachung von Linken und die ausbleibende Aufklärung, gegen Kriminalisierung und für ein Ende der Beobachtung von Bürgerinnen und Bürgern durch Polizei und Justiz demonstriert. 

Unter dem Motto „Jetzt erst recht! Gegen Kriminalisierung, politische Verfolgung und autoritären Überwachungsstaat“ hatte das Göttinger Bündnis gegen Rechts und die Antifaschistische Linke International (A.L.I.) aufgerufen. Die A.L.I. erklärte, im Juni 2017 sei bekannt geworden, dass der Staatsschutz hunderte Personen systematisch observiert hätte und über mindestens 20 Jahre hinweg illegale Datensammlungen unter der Bezeichnung „links motiviert“ – kurz LiMo – über vermeintlich linke Personen und politische AktivistInnen angelegt worden wären (sie hierzu auch „Gegen Überwachung und Kriminalisierung„).

Grüne kritisieren den Staatsschutz: „handfester Skandal“

Um 12 Uhr startete der Demonstrationszug am Bahnhof und setzte sich über die Berliner Straße und die Groner Landstraße zunächst zum Polizeidienstgebäude in Bewegung. Hier gab es vor einer Polizeisperre…

Quelle: http://www.beobachternews.de/2017/11/29/gegen-kriminalisierung-politische-verfolgung-und-autoritaeren-ueberwachungsstaat/



Kommentare sind geschlossen.